By Frank Daubner

In a chain of case stories, the contributions determine the level to which within the historic international regulate over huge territories depended on the payment of lively or retired squaddies. The relevant query is that of the hyperlink among the ancient state of affairs of the root, these concerned, and the positioning of the payment at the one hand and, at the different, the strategic significance which might be derived from those elements for the domination of territories on land and sea, roads, frontiers, different cities, a prior inhabitants etc.; in different phrases the relationship among spatial stipulations and historic occasions.

Show description

Read or Download Militärsiedlungen und Territorialherrschaft in der Antike (Topoi. Berlin Studies of the Ancient World - Volume 3) PDF

Best ancient books

Ancient Astrology (Sciences of Antiquity Series)

An account of astrology from its beginnings in Mesopotamia, concentrating on the Greco-Roman global, old Astrology examines the theoretical improvement and altering social and political position of astrology.

Queen of Sheba (Ancient World Leaders)

This sequence seems to be at leaders who guided armies to victory and governed over gigantic domain names. As one empire fell, one other may upward push, led through charismatic and strong commanders.

Roman Britain - A New History

A close portrait for nonspecialists of the numerous elements of Romano-British society as printed by means of archaeological excavation, together with the newest discoveries. .. may perhaps develop into the normal archaeological survey of Roman Britain for college students and lay readers. concurrently scholarly and engaging.

Extra info for Militärsiedlungen und Territorialherrschaft in der Antike (Topoi. Berlin Studies of the Ancient World - Volume 3)

Sample text

Und besonders seit 409 v. Chr. – nachhaltig verändert worden. III. Als Antwort auf diese ›Bevölkerungsfluktuationen‹ bot es sich für Dionysios I. in der Folgezeit an, diverse Personengruppen als Neubürger in die Polis Syrakus zu integrieren,10 womit gleich zwei mögliche Ziele erreicht werden konnten. Zum einen nämlich ließ sich so quantitativ die militärische Stärke der Stadt steigern, zum anderen stellten diese Neubürger eine Stütze des Regimes dar – immerhin verdankten sie die Aufnahme in die Bürgerlisten der Polis ja dem Tyrannen, so daß sich Dionysios I.

11 Vgl. dagegen Deininger 1993, bes. 62–71, der das Problem der ›Bevölkerungsf luktuation‹ (d. h. der Verbannten, der Umsiedler bzw. der angesiedelten Söldner) als ein generelles Hauptmerkmal der Verhältnisse in Syrakus im 5. und 4. Jh. v. Chr. ausmacht, eine dauerhafte, substanzielle Beeinträchtigung der Polisstruktur aber nicht konstatiert; vielmehr habe sich der syrakusanische »Bürgerverband allen nahezu permanenten inneren Auseinandersetzungen zum Trotz immer wieder regeneriert und seine grundlegende politische und soziale Identität bewahrt bzw.

50 km weiter westlich gelegenen Ort. Daß man hier eine neue Siedlung gründete, schien die Spartaner nun nicht mehr zu beunruhigen. Allerdings kann aus der Namensgebung Tyndaris – welche die Siedler selbst vorgenommen haben – wohl eine deutliche, propagandistische Spitze gegen die Spartaner abgelesen werden. 22 Daß Dionysios nicht in die Namensfindung und -gebung für die neue Stadt eingegriffen und somit auch eine mögliche Spitze gegen seinen Bündnispartner Sparta zugelassen hat, ist als Indiz für eine zumindest offiziell bestehende Autonomie der neuen Siedlung bei ihrer Gründung im Jahre 396 v.

Download PDF sample

Rated 4.82 of 5 – based on 18 votes