By Dr. Paul Curtius (auth.), Dr. Paul Curtius (eds.)

Show description

Read Online or Download Bürgermeister Curtius: Lebensbild eines hanseatischen Staatsmannes im neunzehnten Jahrhundert PDF

Similar german_7 books

Gut beraten: Forschungsbeiträge für eine alternde Gesellschaft

​In Zuge des demografischen Wandels müssen bestehende Dienstleistungen im Sozial- und Gesundheitsbereich auf ihre Wirksamkeit hin hinterfragt und ggf. neue und nachhaltige Konzept für derzeitige und zukünftige Kohorten entwickelt werden. Die Publikation setzt sich mit einem zentralen Handlungsfeld in diesem Sektor auseinander und bietet vielfältige Hinweise für eine zukunftsfähige Ausgestaltung dieses Bereichs.

Die Vormundschafts-, Familienrechts- und Fürsorgeerziehungssachen in der gerichtlichen Praxis

1. Verhaltnis des vormundschafisgerichtlichen Verfahrens zum Zivil. und Strafproze. B. Quellen. Auslander 1. Die Tatigkeit des Vormundschaftsgerichts gehOrt dem Gebiet der freiwilligen Gerichtsbarkeit an, die abgesehen von den Sondergerichtsbar keiten neben der Zivil- und Strafrechtspflege den dritten groBen Zweig der Rechtspflege uberhaupt bildet.

Extra resources for Bürgermeister Curtius: Lebensbild eines hanseatischen Staatsmannes im neunzehnten Jahrhundert

Example text

Enator Sliref)envauet be~eief)net in feinem beteiti3 an" ge50genen :tagebuef) (1urtiui3' ®teUung beim lBunbei3tage roäljrenb ber "toUen" ~ocf)en a15 eine "roefenHicf) ljerbor" tretenbe", unb a15 le~terer auf feinen fve3iellen ~unfcf) aui3 @rünben, Me nocf) fur3e ctrroäf)nung finben roerben, a15 @e" fanbtet fief) abberufen lieu, ljat ber S)amburger ®enat unterm 19. " :trotJ bief er oie1faef)en mnerfennungen für feine 52eiftun" gen f)at fief) (furtiu~ in ~ranffurt toäf)renb jener Wlonate im f)öef)ften @rabe unglüeffief) gefüf)1t.

3 in S'damourg, t bafe10ft 1847. 30 gJritte5 S'tapüeI. müd)en nad) 2üneburg ben gröfjten ~intrag erleiben werbe. " )illäf)renb ~urtiu~) lBerbfeiben in iJranffurt anfängHd) allgemein gutgef)eifjen wurbe, mufjten fid) inöwifd)en lBor" gängc abgeflJieH f)abcn, weId)e vor allem ben WHnifter iJrei" f)errn von ~ani~ beftimmten, if)n in ber öarteften iJorm ba" rauf f)inweifen öU IaHen, bafj bei ber betannten ~mlJfinbHd)" feit unb bem wieberf)oIt geöeigten 9Rif3trauen 'llänemarf~ feine m:breife im Snterefie ber fübedijd)en ®ad)e vieUeid)t angeöeigt unb ratfam fein bürfte.

JSreuf3en gute jSeijieljungen ijU ~egen unb ijU ,pflegen. tillli (1857). 3a~te 1856, wo et me~t benn je mit ben wief)tigften unb fef)wietigftenl5taaggefef)äften belaftet wat, noef) geit gefunben ~at, eine umfaffenbe unb nad) bem Urteil bon l5aef)betftänbigen fe~t gebiegene im @Se,. 2üoed" &U berfaff en. 3a~te 1832 &um etften lJJ1afe bon bet (E~ofeta ~eimgefuef)t wat, ~atte fief) biefe bet~ängni~,. boUe ~tanf~eit feit 1848, in toelef)em ~a~te fie wiebet in gtößetet 2{u~be~nung aufgetteten wat, faft aUjä~tnef), oaIb me~t, valb minbet ~eftig ge&eigt.

Download PDF sample

Rated 4.03 of 5 – based on 24 votes