By JV Chamary (auth.)

Dieses Buch führt Sie an die faszinierendsten und wichtigsten Fragen der Biologie heran: Warum und wie entwickeln sich Lebewesen im Zuge der Evolution? Können Merkmale ohne die Erbsubstanz DNA vererbt werden? Bestehen alle Lebewesen aus Zellen? used to be macht uns zu Menschen?

In 50 klaren und anregenden Essays liefert das Buch kurze und prägnante Antworten auf diese und viele weitere Fragen – und erläutert dabei klassische Experimente ebenso wie jüngste Forschungsergebnisse. Die Bandbreite der Themen reicht von intercourse bis Schlaf, von den Genen bis zum Verhalten, vom Massenaussterben in der Geschichte des Lebens bis zur Immunität.

50 Schlüsselideen Biologie öffnet den Lesern die Augen für die grundlegenden Prozesse, die das Leben auf der Erde bestimmen, ob es um die Entwicklung eines hochkomplexen Organismus aus einer Eizelle geht oder um die Umweltfaktoren, die Evolution und Biodiversität beeinflussen.

Das Buch erklärt die Schlüsselkonzepte der Lebenswissenschaften in verständlicher Sprache und mit klaren Grafiken; Zeitleisten stellen die wichtigsten biologischen Entdeckungen in einen historischen Kontext. So erschließt sich den Lesern Schritt für Schritt dieses faszinierende Fachgebiet.

Show description

Read Online or Download 50 Schlüsselideen Biologie PDF

Similar german_16 books

Bürgerschaftliches Engagement älterer Menschen im Stadtteil: Gleiche Beteiligungschancen und Mitgestaltungsmöglichkeiten für alle?

Im Zeichen der demografischen Entwicklung gewinnt bürgerliches Engagement, ins-besondere auch älterer Menschen, an Bedeutung. Angesichts sich abzeichnender Herausforderungen sind ihre Potentiale und Zeitressourcen gefragt. Sie erfreuen sich einer besseren Gesundheit, verfügen über eine höhere formale Bildung und mehr zu erwartende Lebensjahre als Generationen von älteren Menschen vor ihnen.

Wiener Moderne

Wien: die Literatur-Metropole. In der besonderen gesellschaftlich-kulturellen Atmosphäre Wiens an der Schwelle zum 20. Jahrhundert wirkten Autoren wie Hofmannsthal, Schnitzler, Beer-Hofmann und Kraus, deren Schaffen die gesamte Moderne prägte. Die Neuauflage berücksichtigt Ergebnisse und Tendenzen der jüngsten Forschung u.

Regieren in Kommunen: Herausforderungen besser bewältigen - Außen- und Binnenorientierung beeinflussen

Der Sammelband bündelt in transdisziplinärer Perspektive Beiträge, die sich mit den aktuellen Herausforderungen der kommunalen Steuerung beschäftigen. Denn um diese besser zu bewältigen, müssen sie verwaltungswissenschaftlich aus einer Vielzahl von Perspektiven analysiert, grundsätzlich bestehende Handlungsspielräume identifiziert und praktische Bewältigungsstrategien angedeutet werden: So erhalten Kommunen Impulse, die für sie relevanten gesellschaftlichen Problemlagen effizient und effektiv zu lösen.

Additional info for 50 Schlüsselideen Biologie

Sample text

1928 hatte der britische Bakteriologe Frederick Griffith gezeigt, dass die Überreste, die nach Abtöten eines letalen Pneumokokken-Stammes durch Hitze zurückblieben, einen Stamm nichtvirulenter Pneumokokken in einen neuen Stamm verwandeln konnten, der in der Lage war, Mäuse zu töten. Griffith nahm an, seine Bakterien hätten sich durch Absorption eines „transformierenden Prinzips“ verändert. 1952 bestätigten die amerikanischen Genetiker Alfred Hershey und Martha Chase die Rolle der DNA bei der Vererbung, indem sie zeigten, dass bei der Infektion von Bakterien mit dem Bakteriophagen T2 radioaktiv markierte virale Proteine nicht in die Zelle eindringen, wohl aber virale DNA.

Degeneration Die Triplettnatur des genetischen Codes bringt eine wichtige Eigenschaft mit sich: Dieser Code ist „degeneriert“. So wie Synonyme Worte mit gleicher Bedeutung sind, heißt „degeneriert“, dass mehrere Codons in dieselbe Amino- Das zentrale Dogma Genetische Information kann nur in bestimmte Richtungen fließen. “ Unter „Information“ ist hier die Sequenz der Aminosäuren zu verstehen. James Watson, der Mitentdecker der Doppelhelix, sorgte später für Verwirrung, indem er dieses Konzept inkorrekterweise zu „DNA macht RNA macht Proteine“ vereinfachte.

Auf der Basis des Vererbungsmusters zeigte Morgan, dass Weibchen nur dann weißäugig wären, wenn sie das Merkmal von beiden Eltern erben würden. Daher musste das Gen für Augenfarbe mit dem X-Chromosom verknüpft sein. Allgemeiner ausgedrückt, sprach dies dafür, dass Gene auf einer materiellen Struktur liegen – die Chromosomentheorie der Vererbung war geboren. Bei der Untersuchung von Merkmalen wie der Augenfarbe entdeckten Morgan und seine Studenten, dass viele ein nicht-Mendel’sches Vererbungsmuster zeigen, das sich am besten durch die Annahme erklären lässt, dass Gene auf Chromosomen liegen: Gene können physisch gekoppelt sein.

Download PDF sample

Rated 4.15 of 5 – based on 10 votes